Wirkungen

Welche Effekte haben Bioaktive Kollagenpeptide?

Mittlerweile ist es anerkannt, dass einige in Nahrungsmitteln enthaltene Proteine und Peptide einen günstigen Einfluss auf physiologische Vorgänge haben können und damit das Potential haben, die Gesundheit zu beeinflussen [Rutherfurd-Marvick 2012]. Obwohl einige Proteine in Nahrungsmitteln einen direkten Effekt haben können, sind die darin enthaltenen Peptide für die Bioaktivität von großem Interesse. Diese Peptide entstehen durch Verdauungsvorgänge oder werden durch Fermentation oder enzymatische Hydrolyse hergestellt, können aber ebenfalls durch Verdauungsvorgänge verändert werden.

Daher sind Aussagen über Wirkungen, die in Zellkulturen festgestellt wurden, nicht ohne weiteres auf den lebenden Organismus übertragbar [Rutherfurd-Marvick 2012]. Bioaktiven Kollagenpeptiden werden viele Effekte zugeschrieben. Einige können blutdrucksenkend wirken, andere zeigen antioxidative, immunmodulierende, lipidsenkende Effekte oder günstige Einflüsse auf Haut, Muskel, Gelenke, Bänder und Sehnen oder Knochen [Gòmez-Guillén 2011]. Inwieweit diese für Mensch und Tier von Bedeutung sind, ist Gegenstand aktueller Forschung.

Kollagen und Elastin besitzen die spezifische Aminosäure Hydroxyprolin, die nicht in anderen Proteinen vorhanden ist. Hydroxyprolin entsteht aus Prolin im Kollagenmolekül durch Hydroxylierung und ist wichtig für die Stabilität der Tripelhelix. Peptide mit Hydroxyprolin scheinen zumindest zum Teil für die günstigen Wirkungen von Kollagenhydrolysat verantwortlich zu sein. In einer Untersuchung an gesunden Freiwilligen wurde festgestellt, dass die Blutspiegel an der freien Aminosäure sowie derer Peptide nach Einnahme von Kollagenhydrolysat dosisabhängig zunahm, wobei die Höhe der Blutspiegel starke Unterschiede zwischen den einzelnen Individuen aufwies [Shigemura et al 2014]. Diese individuellen Unterschiede zeigten sich auch während der Einnahme von Kollagenhydrolysat über einen längeren Zeitraum. Weiterhin fand man heraus, dass sich die Zusammensetzung der im Blut gefundenen Peptide nach längerer Einnahmedauer ändert [Shigemura et al 2017]. Diese Ergebnisse könnten eine Erklärung dafür sein, warum einzelne Individuen so unterschiedlich auf Kollagenhydrolysat reagieren und günstige Effekte erst nach einer Latenzzeit beobachtet werden. Daher ist es insbesondere während der Anfangszeit wichtig, das Produkt täglich über mehrere Wochen einzunehmen.

Hier die Übersicht der einzelnen Kapitel zu den Wirkungen:

Gelenke und Knorpel

Bänder und Sehnen

Knochen

Muskulatur

Haut

Nägel

Cellulite

Wundheilung

Letzte Aktualisierung: Oktober 2018